Kreisverkehr an der Kreuzung Starkenfeldstraße / Annastraße

Vorschlagstext
An der T-Kreuzung Starkenfeldstraße / Annastraße gibt es aktuell keine sichere Querungsmöglichkeit für den Fußverkehr über die Starkenfeldstraße. Eine Ampel ist aber keine Lösung, da sie dem KfZ-Verkehr den alleinigen Vorrang gibt und die überhöhten Geschwindigkeiten an dieser Stelle nicht verhindert. Folgende Gründe sprechen für die Einrichtung eines Kreisverkehrs:
  • Ein Kreisverkehr entschleunigt anders als eine Ampelanlage kontinuierlich den Verkehr, der an dieser Stelle teilweise trotz beginnendem Tempo 30 an der Pfisterbrücke mit überhöhter Geschwindigkeit fährt. Das sorgt für mehr Verkehrssicherheit. Gleichzeitig erhält ein Kreisverkehr eher den Verkehrsfluss als eine Ampel.
  • Ein Kreisverkehr ermöglicht die Einrichtung sicher Querungsmöglichkeiten, bei denen Fußgänger und die vielen Kinder auf dem auf dem Weg zum Eichendorff-Gymnasium und zur Graf-Stauffenberg-Wirtschaftsschule ohne lange Wartezeiten Vorrang haben. Auch die vielen Menschen, welche die Starkenfeldstraße hier in Richtung Polizei, Arbeitsagentur und Kindergarten Arche Noah queren, würden sehr von einer sicheren Querungsmöglichkeit profitieren. Durch die Entwicklung des Ecosquare und des Gleisparks auf beiden Seiten der Starkenfeldstraße ist in der Zukunft mit einer weiteren Zunahme des Verkehrs und insbesondere des querenden Fußverkehrs zu rechnen.
  • Ein Kreisverkehr ermöglicht die Einrichtung sicherer Querungsmöglichkeiten auch für Radfahrende auf der hier verlaufenden Cityroute 8 des Radverkehrsnetzes.
  • Ein Kreisverkehr ermöglicht leichteres und sicheres Linksabbiegen für KfZ und Radverkehr aus der Annastraße kommend auf die Starkenfeldstraße.
Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.
Es sind keine Benachrichtigungen vorhanden
Keine definierten Meilensteine vorhanden